NORDMETALL Verband der Metall- und Elektroindustrie e.V.

Kapstadtring 10
22297 Hamburg
Postfach 60 20 49
22220 Hamburg
Telefon: +49 40 6378 - 4200
Telefax: +49 40 6378 - 4248

E-Mail: kontakt@nordmetall.de
Internet: https://www.nordmetall.de/ueber-nordmetall


Präsident:
Folkmar Ukena

Hauptgeschäftsführer:
Dr. Nico Fickinger

NORDMETALL ist der Arbeitgeberverband für rund 280 Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie mit 130.000 Beschäftigten in Hamburg, Bremen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nordwestlichen Niedersachsen. Dazu gehören Maschinen- und Schiffbauer, Firmen aus Luftfahrt- und Automobilindustrie, Stahlproduzenten genauso wie Spezialisten aus Medizin- und Elektrotechnik. NORDMETALL repräsentiert damit eine Schlüsselindustrie des Nordens und eine tragende Säule der Wirtschaft insgesamt. Die Hauptgeschäftsstelle ist in Hamburg. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es Geschäftsstellen in Schwerin, Rostock und Neubrandenburg. Der Verband bietet qualifizierte Beratung in juristischen, betrieblichen und arbeitswissenschaftlichen Fragen. Er ist Sprachrohr gegenüber Politik und Medien und setzt sich ein für wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen. Als verlässlicher Sozialpartner steht Nordmetall für eine moderne, wettbewerbsfähige Tarifpolitik. Der Verband unterstützt seine Mitgliedsfirmen bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses sowie der Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter. Er hilft, wertvolle Kontakte zu knüpfen, und ermöglicht Zugang zu einem starken Netzwerk einflussreicher Partner in Wirtschaft und Wissenschaft. Auch über die von ihm getragene Stiftung zeigt er sein gesellschaftliches Engagement mit dem Ziel, Talente zu entdecken, den Zusammenhalt zu fördern und den Norden zu bereichern.

Aktuelles

Forderungsempfehlung IG Metall:

„Standort stärken – auch durch verantwortungsvolle Tarifpolitik“

Die heute veröffentlichte Forderungsempfehlung der IG Metall von sieben Prozent auf zwölf Monate wird der wirtschaftlichen Lage vieler Metall- und Elektrobetriebe in Norddeutschland nicht gerecht. „Wir sind uns mit der IG Metall einig, dass viel zu viele Investitionsentscheidungen gegen den Standort Deutschland ausfallen. Schon jetzt plant jede fünfte M+E-Firma im Norden Produktionsverlagerungen ins Ausland, auch wegen zu hoher Arbeitskosten. Die Tarifpolitik muss einen Beitrag dazu leisten, diesen Trend nicht noch zu beschleunigen“, so die Tarifverhandlungsführerin von NORDMETALL, Lena Ströbele.

Europawahl 2024

Demokratische Parteien müssen Konsequenzen ziehen

„Das Europawahlergebnis ist eine eindeutige Klatsche für SPD und Grüne. Auch zusammen mit der FDP liegen die Ampel-Parteien kaum noch vor der Union, die Ränder wachsen drastisch“, fasst NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena das Ergebnis der Europawahl zusammen und fordert alle demokratischen Parteien in Berlin und Brüssel auf, aus dem Wahlergebnis endlich Konsequenzen zu ziehen: „Die deutsche Industrie braucht weniger Regulierung und Bürokratie, höhere Wettbewerbsfähigkeit statt höherer Energiekosten und mehr Außenhandel statt Protektionismus.

Zum Arbeitsmarkt im Mai

Fachkräftemangel behindert Klimaschutz und digitale Transformation

Deutschland fehlen die Fachkräfte, um die Energiewende zu bewältigen und den digitalen Rückstand zu anderen Ländern aufzuholen. Darauf weisen die Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD angesichts der jüngsten Arbeitsmarktzahlen hin. Dem MINT-Frühjahrsreport des Instituts der deutschen Wirtschaft zufolge sehen knapp 29 Prozent der befragten Unternehmen fehlende Fachkräfte als Hemmnis für Klimaschutz und Energiewende. In den hierfür besonders relevanten Branchen Maschinenbau, Elektroindustrie und Fahrzeugbau sind es sogar 44 Prozent.

„75 Jahre Erfolgsmodell Sozialpartnerschaft“

„75 Jahre Grundgesetz bedeuten auch 75 Jahre grundgesetzlich geschützte Sozialpartnerschaft. Deshalb feiern wir als Arbeitgeberverband am 23. Mai gleich zwei Erfolgsmodelle“, sagt Folkmar Ukena, Präsident des Arbeitgeberverbandes NORDMETALL e. V.

Berlin – „NORDMETALL vor Ort – Wirtschaft trifft Politik“ zur Europawahl

Braucht Europa nach dem „Green Deal“ einen „Economic Deal“?

„Brauchen wir im nächsten Europaparlament nicht auch einen ,Economic Deal‘, der nach dem ,Green Deal‘ die Marktwirtschaft und die Wettbewerbsfähigkeit wieder in den Mittelpunkt der EU-Politik rückt?“ Diese zentrale Frage von NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena war Ausgangspunkt einer intensive Debatte, der sich norddeutsche Spitzenkandidatinnen und -kandidaten von SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP knapp vier Wochen vor der Europawahl am Donnerstagnachmittag in Hamburg gestellt haben.

Frühjahrs-Konjunkturumfrage:

„Vorsichtiger Optimismus in der M+E-Industrie Mecklenburg-Vorpommerns wird durch Arbeitskräftemangel stark gebremst“

„30 Prozent der Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern beurteilen ihre Geschäftslage derzeit als gut. Das ist ein Spitzenwert, im Durchschnitt der norddeutschen Länder liegt die Zahl bei 25 Prozent, in Bremen etwa sehen nur 18 Prozent ihre Geschäftslage als gut an,“ resümiert Steffen Pohl, NORDMETALL-Vizepräsident für Mecklenburg-Vorpommern, die Frühjahrs-Konjunkturumfrage von NORDMETALL, AGV NORD und den Arbeitgeberverbänden Oldenburg, Ostfriesland und Bremen. 

Zum Arbeitsmarkt im April

Bürokratie lähmt: NORDMETALL fordert drastische Verbesserungen für den Arbeitsmarkt

Die Arbeitgeber der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie widersprechen der aktuellen Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit, dass der Arbeitsmarkt stabil sei. „Niedrige Arbeitslosenzahlen und tausende offene Stellen in der Metall- und Elektroindustrie (rund 3.300 in Schleswig-Holstein, 1.425 in Hamburg, 1.400 in Bremen, 9.200 in Niedersachsen und 2.500 in Mecklenburg-Vorpommern) sind keine Zeichen für einen robusten Arbeitsmarkt trotz schwacher Konjunktur“, erklärt Dr. Nico Fíckínger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD:

Ausbildungsumfrage 2023

Metall- und Elektroindustrie kämpft um Bewerberinnen und Bewerber

Die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie kämpft um Nachwuchs. Obwohl sich die Unternehmen nach Kräften engagieren, um Auszubildende und Dual Studierende zu gewinnen, sinkt die Zahl der interessierten Jugendlichen dramatisch.

Zum Arbeitsmarkt im März

Renteneintrittswelle belastet den Arbeitsmarkt

Anlässlich der Veröffentlichung der aktuellen Arbeitsmarktdaten schaut die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie mit Sorge in die Zukunft. Nach Statistiken der Agentur für Arbeit und Befragungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sieht sich Norddeutschland in den nächsten Jahren mit einer riesigen Renteneinstiegswelle konfrontiert.

Sozialpartner für Vielfalt und Weltoffenheit – gegen Rassismus und Hetze

Um klare Position gegen Rassismus und Hetze zu beziehen, haben der Arbeitgeberverband NORDMETALL und die Gewerkschaft IG Metall Küste eine gemeinsame Aktion für eine vielfältige und offene Gesellschaft gestartet. Unter dem Slogan “Gemeinsam gegen Ausgrenzung - Für Vielfalt und Akzeptanz” verteilten die Sozialpartner 2.500 Plakate in den norddeutschen Betrieben und riefen die Belegschaften und Geschäftsführungen dazu auf, sich nachdrücklich gegen Rassismus zu positionieren.

Zum Arbeitsmarkt im Februar

Knapp 10.000 Jugendliche ohne Schulabschluss – dies kann sich der Norden nicht leisten

In den fünf norddeutschen Bundesländern verlassen jedes Jahr tausende Schülerinnen und Schüler die Schule ohne Abschluss. In Bremen waren dies zuletzt 612, in Hamburg 945, in Mecklenburg-Vorpommern 1.075, in Niedersachsen 4.590 und in Schleswig-Holstein 2.012 Jugendliche. Sie bleiben zum Großteil unqualifiziert und haben damit nur geringe Chancen auf eine gute berufliche Zukunft, mahnen die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie im Norden.

„What about ME – Steig ein in die Zukunftsindustrie!“

Metall- und Elektroindustrie startet neue Nachwuchskampagne

„What about ME – Steig ein in die Zukunftsindustrie!“ Unter dieser Marke startet die Metall- und Elektroindustrie (ME) eine Informationskampagne rund um die berufliche Ausbildung. Im Mittelpunkt steht das Karriereportal www.zukunftsindustrie.de, das Arbeitgeber und Bewerber zusammenbringt und Fragen zu Gehalt, Karriere und Weiterbildung beantwortet.

Abstimmung über EU-Lieferkettenrichtlinie verschoben

„Lieferketten-Regelungen grundsätzlich überdenken"

„Die Unternehmerinnen und Unternehmer in Norddeutschland hatten auf ein klares Signal aus Brüssel gehofft. Jetzt heißt es wieder einmal abwarten. Gerade wegen der sich deutlich abzeichnenden Ablehnung der EU-Lieferkettenrichtlinie ist das enttäuschend“, erklärt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD.

Zum Arbeitsmarkt im Januar

Ohne Zuwanderung kollabiert unser Arbeitsmarkt

Die ersten Arbeitsmarktzahlen des Jahres 2024 belegen erneut, dass in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie tausende Arbeitskräfte fehlen. Am größten ist die Lücke in Niedersachsen mit circa 3.750 fehlenden Beschäftigten, gefolgt von Schleswig-Holstein mit 1.250, Mecklenburg-Vorpommern mit mehr als 1.000, Bremen mit ca. 600 und Hamburg mit knapp 500 unbesetzten Arbeitsplätzen.

 

Zum Arbeitsmarkt im Dezember

Ampel schadet dem Arbeitsmarkt

Kritisch in der Rückschau auf 2023, skeptisch im Ausblick auf das neue Jahr: Die Arbeitgeber der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie bewerten die politische Einflussnahme auf den Arbeitsmarkt als problematisch und mahnen für 2024 bessere und verlässlichere Rahmenbedingungen an.

Zur Einigung der Bundesregierung zum Haushalt 2024

„Festhalten an der Schuldenbremse ist ein gutes Zeichen“

Die Bundesregierung hat sich nach langem Ringen auf eine Lösung im Streit um den Finanzhaushalt für 2024 geeinigt. Dazu Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD: „Dass sich die Spitzen der Ampel-Koalition darauf verständigt haben, das Milliardenloch im Bundeshaushalt im Wesentlichen nicht über die Erklärung einer Notlage zu stopfen, ist ein gutes Zeichen.

Gemeinsame Erklärung von NORDMETALL und IG Metall Küste zur aktuellen Haushaltdebatte

Die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie steht vor vielfältigen Veränderungen. Gemeinsam gestalten Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Transformation in den Unternehmen, die durch umwälzende technologische Entwicklungen, veränderte Marktanforderungen und geopolitische Neustrukturierungen sowie die Schaffung einer klimagerechten Industrie und die Herausforderungen des demographischen Wandels geprägt ist.

Zum Arbeitsmarkt im November: Ohne Arbeitskräfte kein Wachstum

Der Fachkräftemangel ist ein zentrales Hemmnis für die Wirtschaft in Norddeutschland. Nach einer aktuellen Umfrage der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD ist der Mangel an Arbeitskräften und Azubis für 71% der Unternehmen in der Metall- und Elektroindustrie ein erschwerender Wirtschaftsfaktor.

46. NORDMETALL-Martinsgans: De-Industrialisierung in Deutschland verhindern

Metallarbeitgeber fordern: „Deutschland muss einfacher und schneller werden!“

„Energiepreisexplosion, Arbeitskräftekrise, grüne Industriepolitik, unablässiger Bürokratieaufbau – diese Masse an Fehlleistungen sind der Einstieg in die De-Industrialisierung Deutschlands“, warnte NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena in seiner Rede anlässlich des 46. Martinsgansessens der norddeutschen Metall- und Elektroarbeitgeber am Donnerstagabend im Hotel Atlantic Hamburg. 

Herbst-Konjunkturumfrage:

Historische Höchststände in der Arbeitgeber-Unzufriedenheit mit Politik, Arbeitskostenhöhe und Fachkräftemangel

„Noch nie waren so viele Arbeitgeber der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie so unzufrieden mit der Politik, der Höhe der Arbeitskosten und dem Ausmaß des Fachkräftemangels, noch nie haben so viele Unternehmen Produktionsverlagerungen ins Ausland geplant“, resümiert Steffen Pohl,

51.000 MINT-Beschäftigte allein im Norden gesucht

Nach dem neuen MINT-Report des Instituts der deutschen Wirtschaft fehlen in Deutschland 285.800 Akademiker, Spezialisten und Fachkräfte in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT). Als wichtige Maßnahme gegen diese enorme Fachkräftelücke betonen die Arbeitgeber der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie die hohe Bedeutung von MINT-Bildung in der Schule.

Arbeitsmarkt im Oktober:

Bundesregierung behindert Integration in den Arbeitsmarkt

Die Transformation der deutschen Industrie ist in vollem Gange. Doch nicht nur die weiterhin schwache Konjunktur und die unsichere geopolitische Lage belasten zahlreiche Unternehmen und zunehmend auch den Arbeitsmarkt. 

Appell zum Gewerkschaftstag der IG Metall

„Wettbewerbsfähigkeit muss gemeinsames Ziel sein“

„Die Gewerkschaft IG Metall und wir Arbeitgeber sind uns nicht immer einig über den besten Weg, aber wir haben das gleiche Ziel: den Industriestandort Deutschland international wettbewerbsfähig zu halten und Arbeitsplätze zu sichern“, sagte NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena vor Beginn des Gewerkschaftstages, den die IG Metall von Sonntag an in Frankfurt am Main abhalten wird. 

Arbeitsmarkt im September: Fachkräftelücke durch Weiterbildung von Helfern schließen

Der Personalbedarf in Norddeutschland ist trotz leichter Rückgänge unverändert hoch. Das geht aus den aktuellen Arbeitsmarktzahlen hervor. Die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie appellieren deshalb an die Bundesagentur für Arbeit, Potenziale bei niedrig qualifizierten Personen verstärkt zu heben und gemeinsam auf die Schließung der Fachkräftelücke hinzuarbeiten.

NORDMETALL-Jugendstudie: Hamburgs Jugendliche sind werteorientiert und industriefreundlich

NORDMETALL legt in Zusammenarbeit mit der NORDAKADEMIE eine umfassende Jugendstudie für Hamburg vor. Die Umfrage dokumentiert die Erwartungen junger Menschen kurz vor dem Abitur an Arbeit und Zukunft und stellt diese den Anforderungen von Unternehmerinnen und Unternehmern an potenzielle neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber. Im vergangenen Jahr feierte die Jugendstudie in Schleswig-Holstein ihre Premiere.

Arbeitsmarkt im August:

5.328 Ausbildungsplätze sind in der M+E-Industrie noch frei

Mehr als 5.000 Ausbildungsplätze sind in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie noch unbesetzt – trotz einer Einstiegsvergütung von mehr als 1.100 Euro. Von den gemeldeten 18.851 Berufsausbildungsstellen waren Ende August noch 5.328 und damit mehr als 28 Prozent frei. Dem gegenüber stehen 2.458 Schulabgängerinnen und Schulabgänger, die derzeit noch einen Ausbildungsplatz suchen.

MV muss den Bildungsabstieg stoppen

„Mecklenburg-Vorpommern rutscht auf Platz elf unter den 16 Bundesländern ab. Dieser Bildungsabstieg muss gestoppt werden“, fordert Peter Golinski, Geschäftsführer Bildung, Arbeitsmarkt, Fachkräfte bei NORDMETALL und AGV NORD. „Die Wiederholerquoten in den Grundschulen und in der Sekundarstufe I sind deutlich höher als im Bundesdurchschnitt, das Alter der Studienabsolventinnen und Studienabsolventen ebenso.

Geplante Aufgabenverlagerung der U25 ins SGB III - Aufgabenverlagerung zur Arbeitsförderung Jugendlicher schadet allen

Als schädlich für die Betroffenen, Schwächung des Arbeitsmarktes und zusätzliche Belastung von Beitragszahlern und Verwaltung kritisiert die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie die geplante Aufgabenverlagerung zur Betreuung von Jugendlichen vom Jobcenter hin zur Arbeitsagentur. Das Bundeskabinett will sich an diesem Mittwoch im Rahmen des Haushaltsfinanzierungsgesetzes mit dem Thema befassen.

Arbeitsmarkt im Juli:

Fachkräftezuwanderung und Entbürokratisierung nötiger denn je

Die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie zweifelt zunehmend am Gelingen des Wandels hin zu einer innovativen digitalisierten und dekarbonisierten Wirtschaft. Ursache sind die mangelnden staatlichen Initiativen für eine deutliche Verbesserung der Lage am Arbeitsmarkt.

Arbeitsmarkt im Juni:

Tausende Anträge nicht bearbeitet - Verwaltung bremst Politik aus

Die norddeutschen Metall- und Elektroarbeitgeber haben eine deutliche Beschleunigung der Abläufe in den Behörden angemahnt, um den Arbeitsmarkt wirksam zu entlasten. „Wir müssen es den so dringend benötigten ausländischen Arbeits- und Fachkräften so leicht wie möglich machen, ins Land zu kommen und hier auch langfristig zu bleiben“, betont Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD. 

Vorstandswahlen in Bremen: Neuer NORDMETALL-Vorstand gewählt

Die NORDMETALL-Mitgliederversammlung hat heute in Bremen eine neue Führung des Arbeitgeberverbandes der Metall- und Elektroindustrie in Norddeutschland gewählt. Im Amt des Präsidenten bestätigt wurden für die nächsten zwei Jahre der Familienunternehmer Folkmar Ukena (LEDA Werk, Leer), wiedergewählt als Vizepräsidenten wurden Lena Ströbele (NVL, Bremen), Robert Focke (Nordischer Maschinenbau Rud. Baader, Lübeck), Dr. Thomas Piehler (Philips, Hamburg) und Steffen Pohl (Liebherr-MCCtec, Rostock). 

Frühjahrs-Konjunkturumfrage in Mecklenburg-Vorpommern: Politische Regulierungswut und Fachkräftekrise sind große Sorgen der norddeutschen M+E-Industrie

„Die Vielzahl neuer wirtschaftsfeindlicher Gesetze oder Regelungen sowie die immer bedrohlichere Fachkräftekrise sind die großen Sorgen der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie“, resümiert Steffen Pohl, NORDMETALL-Vizepräsident, die Frühjahrs-Konjunkturumfrage von NORDMETALL, AGV NORD sowie den Arbeitgeberverbänden Oldenburg, Bremen und Ostfriesland.

Arbeitsmarkt im Mai:

Fachkräftemangel bremst Energiewende im Norden
Der hohe Fachkräftemangel gefährdet laut der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie die Energiewende. In den fünf norddeutschen Bundesländern könnten aktuell mehr als 80.000 Stellen im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) nicht besetzt werden. „Selbst wenn wir die zurzeit rund 30.000 Arbeitslosen mit theoretisch passenden Qualifikationen vom Fleck weg einstellen könnten, blieben immer noch rund 50.000 Stellen unbesetzt“, erklärt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD, mit Verweis auf den kürzlich erschienen MINT-Frühjahrsreport 2023.

Arbeitsmarktzahlen:

Mehr Frauen und Mädchen in MINT-Berufen

„Die Chancen stehen gut, dass wir mehr Frauen und Mädchen für MINT-Berufe in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie begeistern können“, sagt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer von NORDMETALL und AGV NORD, mit Blick auf die aktuellen Arbeitsmarktzahlen.

Vier-Tage-Woche: „Eine Debatte zur Unzeit“

Der Hauptgeschäftsführer von NORDMETALL und AGV NORD Dr. Nico Fickinger hat die von den Gewerkschaften angestoßene Diskussion über eine Vier-Tage-Woche als „Debatte zur Unzeit“ bezeichnet. „In Zeiten des Fachkräftemangels brauchen wir nicht weniger, sondern mehr Arbeitsvolumen, um uns aus der Krise heraus zu arbeiten und die Herausforderungen der ökologischen Transformation zu meistern“, so der Arbeitgebervertreter. 

Arbeitsmarkt im März:

Zwang wie in Bremen führt nicht zu mehr Ausbildung

Die Rufe der Gewerkschaften nach Ausbildungsplatzgarantien oder Ausbildungsabgaben entbehren jeder Grundlage und verkennen die Wirklichkeit. „Es gibt im Norden keinen Mangel an Ausbildungsplätzen, sondern einen eklatanten Mangel an Bewerberinnen und Bewerbern“, erklärt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD, mit Verweis auf aktuelle Branchenzahlen.

Fachkräfteeinwanderung: Behörden müssen bei Zuwanderung Tempo machen

Die norddeutschen Metall- und Elektroarbeitgeber begrüßen das Vorhaben der Bundesregierung, jedes Jahr bis zu 65.000 Erwerbstätige mehr aus Drittstaaten nach Deutschland zu holen. Fraglich sei aber, ob dieses Ziel tatsächlich mit dem Gesetzentwurf zur Fachkräfteeinwanderung erreicht werden könne, über den die Ampel-Koalition an diesem Mittwoch beraten hat. „Knackpunkt ist und bleibt die Umsetzung durch die Verwaltungen und andere staatliche Einrichtungen“, sagt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD. 

„Fachkräfte in der Metall- und Elektroindustrie halten!“ – IG Metall Küste und NORDMETALL organisieren Jobmesse für ehemalige Beschäftigte der MV-Werften

Etwa 50 ehemalige Beschäftigte der MV-Werften haben sich am Freitag auf einer Jobmesse im Technologiezentrum Warnemünde über offene Stellen von Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie in Mecklenburg-Vorpommern informiert. Eingeladen hatten der für die Branche zuständige Arbeitgeberverband NORDMETALL und die IG Metall Küste.

Internationaler Tag der Mathematik am 14. März

Mathematikunterricht muss motivierender werden

Mathematik ist eine zentrale Grundlage unserer digitalisierten Welt. Doch die mathematischen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern verschlechtern sich zusehends. Das belegen zahlreiche Studien. Deshalb fordern die Arbeitgeber der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie anlässlich des Tags der Mathematik am 14. März besseren Matheunterricht in den Schulen.

Internationaler Frauentag am 8. März

Frauen in der M+E-Industrie immer stärker vertreten

Zum internationalen Frauentag haben die Arbeitgeber in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie ermittelt, wie groß der Anteil der Frauen in früher klassisch männlichen Berufen ist. „Seit Jahren tun wir viel dafür, junge Frauen für die Arbeit bei den Herstellern von Autos, Flugzeugen, Schiffen, Maschinen, Medizinprodukten und in weiteren technischen Branchen zu begeistern“, erklärt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD.

Arbeitsmarkt im Februar:

Fachkräftezuwanderung pragmatischer angehen – Ohne Kulturwandel droht Rückschlag

Die Fachkräftelücke auf dem norddeutschen Arbeitsmarkt lässt sich in vielen Branchen nicht mehr allein mit deutschen Arbeitnehmern, sondern nur noch durch Zuwanderung aus Drittstaaten schließen. Zwar habe die Politik das Problem inzwischen erkannt, doch blieben die getroffenen Maßnahmen deutlich hinter den Anforderungen zurück, kritisiert der Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie, NORDMETALL und AGV NORD, Dr. Nico Fickinger.

 

Arbeitsmarkt im Januar:

Weiterbildungsbedarf gravierend – Politik muss umdenken

Die Situation auf dem norddeutschen Arbeitsmarkt ist weiterhin alarmierend. Im Schnitt können 40 Prozent, zum Teil sogar mehr als 70 Prozent der offenen Stellen in der Metall- und Elektroindustrie nicht mit qualifizierten Arbeitslosen besetzt werden. Und selbst dort, wo geeignetes Personal vorhanden ist, müssen die Beschäftigten immer mehr und immer häufiger weitergebildet werden. 

Strom- und Gaspreisbremse

„Energiepreisbremsen ja, Arbeitsplatzgarantien nein“

„Dass Betriebe in der momentan sehr volatilen wirtschaftlichen Lage eine Arbeitsplatzgarantie abgeben sollen, ist schier unmöglich“, sagt Dr. Nico F ickinger anlässlich der am Donnerstag angesetzten zweiten und dritten Lesung der Gesetzentwürfe zur Einführung einer Strom- und einer Gaspreisbremse im Deutschen Bundestag.

Arbeitsmarkt im November 2022: Längeres Arbeiten sichert den Standort

Angesichts des enormen Fachkräftebedarfs appellieren die Arbeitgeberverbände der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie, ältere Menschen länger im Berufsleben zu halten. Schon jetzt könnten im Norden 84.000 Stellen im Bereich Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik (MINT) nicht besetzt werden. Zudem gehe in den nächsten zehn Jahren jeder fünfte Beschäftigte im MINT-Bereich in Rente, in Mecklenburg-Vorpommern sogar jeder Vierte. 

Tarifrunde 2022: „Notwendiger Kompromiss an den Grenzen des Machbaren“

NORDMETALL und die IG Metall Küste haben sich heute für die 130.000 Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, dem nordwestlichen Niedersachsen und Schleswig-Holstein auf die Übernahme des Pilotabschlusses aus Baden-Württemberg geeinigt. „Mit diesem Tarifabschluss gehen wir an die Grenzen des Machbaren.

MINT-Report: Turbo auch bei Anwerbung ausländischer Fachkräfte anwerfen

Die norddeutschen Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie fordern angesichts des heute erschienenen MINT-Herbstreports 2022 Politik und Verwaltung dringend zu massiven Verbesserungen bei der Fachkräfteeinwanderung nach Deutschland auf. „Unsere Branchen sind entscheidend für den Erhalt des Industriestandorts Deutschland, aber wir haben einen massiven Fachkräftemangel“, erklärt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD.

Kompromissvorschlag zum Bürgergeld-Gesetz

„Nachbesserungen gehen in die richtige Richtung“

Die norddeutschen Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie begrüßen den Kompromissvorschlag zum Bürgergeld-Gesetz. „Der Staat hat nicht nur die Aufgabe, Armut zu vermeiden, sondern auch die richtigen Anreize für den Einstieg ins Erwerbsleben zu setzen“, sagt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD, ...

45. NORDMETALL-Martinsgans: Strukturwandel braucht Fachkräfte

„Endlich handeln!“ – Metallarbeitgeber fordern von der Ampel-Regierung eine entschlossene Politik

„Zu langsam und zu ziellos doktert die deutsche Politik an der Bewältigung der Folgen des Ukrainekrieges herum“, sagte NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena in seiner Rede anlässlich des 45. Martinsgansessens der norddeutschen Metall- und Elektroarbeitgeber am Donnerstagabend im Hotel Grand Elysée in Hamburg. 

Tarifeinigung im Pilotbezirk Südwest:

„Ein hart errungener Kompromiss für mehr Planungssicherheit“

„Die Tarifeinigung im Pilotbezirk Südwest ist ein sehr hart errungener Kompromiss. Er wird der M+E-Industrie aber mehr Planungssicherheit in den kommenden zwei Jahren geben“, kommentierte NORDMETALL-Verhandlungsführerin Lena Ströbele das in der vergangenen Nacht in Ludwigsburg erzielte Verhandlungsergebnis.

Herbst-Konjunkturumfrage / 45. Martinsgansessen:

"M+E-Industrie durch Fachkräftenotstand existenziell gefährdet"

NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena sieht die Industrie im Norden durch den wachsenden Fachkräftenotstand existenziell bedroht. Die Geschäftsaussichten für die nächsten Monate sind düster, die Qualität des Standorts hat sich dramatisch verschlechtert. 

Tarifrunde 2022: Nur konstruktive Verhandlungen führen zu angemessenen Lösungen

Die Arbeitgeber der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie reagieren mit Unverständnis auf die Ankündigung der IG Metall Küste, einen sogenannten Küstenaktionstag mit großflächigen Streiks durchzuführen. „Dass die IG Metall Küste Streiks als notwendig empfindet, wissen wir. Aber das Ausmaß ist zu diesem Zeitpunkt unangemessen.“, kommentiert Lena Ströbele, Tarifverhandlungsführerin des Arbeitgeberverbandes NORDMETALL.

Tarifrunde 2022: IG Metall verschärft die Krisenlage der Industrie

Die vierte Verhandlung der Tarifrunde 2022 ist heute Abend in Hamburg nach gut fünf Stunden ergebnislos zu Ende gegangen. „Die IG Metall leistet mit ihrer Weigerung, sich bei der Laufzeit deutlich auf die Arbeitgeber zuzubewegen, leider keinen Beitrag zur Entschärfung des Tarifkonflikts“, bedauert NORDMETALL-Tarifverhandlungsführerin Lena Ströbele. 

Arbeitsmarkt im Oktober 2022:

Mehr Gehalt mit Ausbildung als mit Studium

Angesichts der aktuellen Arbeitsmarktzahlen weisen die Arbeitgeber der Metall- und Elektroindustrie auf den unverändert hohen und ungedeckten Bedarf an Fachkräften hin. „Auch wenn einige Unternehmen wegen der aktuell sehr schwierigen wirtschaftlichen Lage Kurzarbeit nutzen oder sogar Personal abbauen müssen, sucht die Industrie im Norden insgesamt weiterhin qualifizierte Fachkräfte“, erklärt Dr. Nico Fickinger.

Tarifrunde 2022:

Warnstreiks schaden den ohnehin gebeutelten Unternehmen und damit den Beschäftigten

„Warnstreiks lösen weder die Krise noch verändern sie die Ausgangslage der Unternehmen, ganz im Gegenteil“ so kommentiert Lena Ströbele die aktuellen Warnstreiks in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie. 

Tarifrunde 2022:

Arbeitgeber bieten 3.000 Euro Inflationsausgleichsprämie

Die norddeutschen Metall- und Elektro-Arbeitgeber haben heute in der dritten Verhandlungsrunde der Gewerkschaft angeboten, eine Inflationsausgleichsprämie in Höhe von insgesamt 3.000 Euro für eine Laufzeit von 30 Monaten zu zahlen. 

Umfrage zur Energiekrise:

Norddeutsche Industrie massiv betroffen von den Auswirkungen der Energiekrise

Fast jedes Unternehmen der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie ist von der aktuellen Energiekrise betroffen. 67 Prozent leiden stark unter den gestiegenen Kosten für Energie und energieintensive Vorleistungen – elf Prozent sogar in existenzbedrohender Weise. 

Niedersächsische Landtagswahl: Ministerpräsident Weil muss den Kurs der Mitte halten

„Die Metall- und Elektro-Arbeitgeber im nordwestlichen Niedersachsen und in ganz Norddeutschland gratulieren Ministerpräsident Stephan Weil zu seinem Wahlsieg“, sagte NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena am Montag. 

Tarifrunde 2022: NORDMETALL sieht nur wenige Fortschritte

NORDMETALL-Verhandlungsführerin Lena Ströbele hat mit Bedauern auf den ergebnislosen Verlauf der zweiten norddeutschen Verhandlungsrunde in der Tarifrunde 2022 am Dienstag in Hamburg reagiert. „Immerhin konnten wir sachlich und ruhig über einzelne Bausteine und Stellschrauben sprechen, die aus unserer Sicht bewegt werden müssen, um gemeinsam einen tragfähigen Abschluss zu finden. 

Forderungsübergabe Tarifrunde 2022

„Acht Prozent sind eindeutig zu viel“

Die IG Metall Küste hat heute vor dem Hamburger Haus der Wirtschaft ihre Lohnforderung für die Tarifrunde 2022 übergeben. „Acht Prozent sind eindeutig zu viel“, kommentierte Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer von NORDMETALL. „Der erhoffte Aufschwung fällt aus. In dieser besonderen Situation vertragen die Unternehmen keine weiteren hohen Belastungen. 

Arbeitsmarkt im August 2022:

Ausbildungsgarantie löst keinen Fachkräftemangel

Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen belegen erneut den enormen Mangel an Fachkräften in den norddeutschen Unternehmen. Für die Arbeitgeber in der Metall- und Elektroindustrie ist eine aktuell diskutierte „Ausbildungsgarantie“ keine Lösung. „Die Zahl der unbesetzten Ausbildungsstellen steigt seit Jahren, es gibt also entgegen aller Behauptungen keinerlei Versorgungsproblem für die Schulabgänger“, erklärt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer von NORDMETALL und AGV NORD. Eine Ausbildungsgarantie lenke von den eigentlichen Problemen ab. 

Abschneiden Mecklenburg-Vorpommerns im Bildungsmonitor 2022:

Stillstand im unteren Mittelfeld

„Mecklenburg-Vorpommern hat sich seit 2013 im Bildungsmonitor praktisch nicht bewegt, der Platz zehn im unteren Mittelfeld der 16 Bundesländer steht für Stillstand als trübes Landesmotto“, bilanziert Peter Golinski, Geschäftsführer Bildung und Arbeitsmarkt bei NORDMETALL und AGV NORD.
Die Wiederholerquoten in den Grundschulen und in der Sekundarstufe I sind überdurchschnittlich hoch, das Alter der Studienabsolventen ebenso.

Zur 8-Prozent-Tarifforderung der IG Metall

Ströbele: „Augen zu und durch“ führt nur noch tiefer in die Krise

Die Arbeitgeber der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie haben die vom IG Metall-Vorstand beschlossene Tarifforderung von 8 Prozent als völlig realitätsfern zurückgewiesen.

Tarifforderung der Gewerkschaft:

„Acht Prozent sind nicht darstellbar“

NORDMETALL-Verhandlungsführerin Lena Ströbele hat die Tarifforderung der IG Metall Küste als deutlich überhöht kritisiert: „Die Acht-Prozent-Forderung kommt für mich nicht überraschend, ist aber wirtschaftlich einfach nicht darstellbar“, sagt die Personaldirektorin der Unternehmensgruppe Lürssen. „Die norddeutschen Metall- und Elektrounternehmen müssen aktuell starke Kostensteigerungen für Material und Energie stemmen, die noch weit über der durchschnittlichen Inflationsrate von zuletzt 7,6 Prozent liegen. 

Wahl des Ministerpräsidenten in Schleswig-Holstein:

„Wir gratulieren Daniel Günther und erwarten Kontinuität“

Die schleswig-holsteinische Metall- und Elektroindustrie gratuliert Daniel Günther zu seiner Wiederwahl als Ministerpräsident. Wir erwarten angesichts eines soliden Koalitionsvertrages und einer umsichtigen Kabinettsbesetzung Kontinuität in der wirtschaftsfreundlichen Politik der Landesregierung“, so Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer von NORDMETALL und AGV NORD.

M+E-Tarifpartner vereinbaren Modernisierungspaket für den Flächentarif

Arbeitszeiten werden flexibler, duale Ausbildung gestärkt, Fahrradleasing ermöglicht

Die Tarifvertragsparteien der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie haben sich auf ein umfassendes Paket zur Modernisierung des Flächentarifvertrags und zur Stärkung der dualen Ausbildung geeinigt. Es beinhaltet tarifliche Rahmenregelungen zur Einführung von flexiblen Arbeitszeitkonten und eine Option, Nachtarbeitszuschläge in Zeit statt in Geld zu gewähren.

Metall-Tarifverhandlungen 2022

Tarifforderung überzogen - Katerstimmung droht

Der Arbeitgeberverband NORDMETALL hat die Lohnforderung der IG Metall als überzogen zurückgewiesen. „Ich kann zwar den Lohndurst der Gewerkschaft nachvollziehen. Aber bei einem so großen ‚Schluck aus der Pulle‘ droht am Ende Katerstimmung“, mahnt die Verhandlungsführerin der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie, Lena Ströbele. 

Arbeitsmarkt im Mai 2022

MINT-Arbeitskräftelücke erreicht auch im Norden Rekordwert – 85.500 Stellen können nicht besetzt werden

Mindestens 85.500 offene Stellen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) können derzeit nicht besetzt werden. Die Arbeitskräftelücke erreicht damit in diesem Frühjahr einen Rekordwert im Norden. Das geht aus dem gemeinsamen MINT-Frühjahrsreport 2022 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) für BDA, Gesamtmetall und MINT-Forum hervor. 

Frühjahrs-Konjunkturumfrage in Mecklenburg-Vorpommern:

„Ukraine-Krieg verschärft Long-Covid-Folgen für die Metall- und Elektroindustrie“

Die Frühjahrs-Konjunkturumfrage von NORDMETALL, dem AGV NORD sowie dem Arbeitgeberverband Oldenburg zeigt keine Entspannung der in weiten Teilen besorgniserregenden Lage unter den Unternehmen der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie. „Statt einer Erholung nach der Pandemie erleben wir in den Betrieben eine Verschärfung der Covid-Folgen durch den Ukraine-Krieg“, bilanziert NORDMETALL-Vizepräsident Steffen Pohl die Befragung. 

Arbeitsmarkt im April 2022:

Erfolgsmodell Duales Studium bekannter machen

„Für junge Menschen, die studieren möchten, gibt es keine bessere Kombination von Praxis und Theorie als ein duales Studium“, erklärt Peter Golinski, Geschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD, mit Blick auf die aktuelle Lage am Arbeitsmarkt. 

NORDMETALL-Video gegen gesetzlich verordnete Mindestlohnerhöhung

Tarifautonomie darf durch staatliche Eingriffe nicht weiter gefährdet werden

„Die von der Politik angeordnete Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf zwölf Euro an der Mindestlohnkommission vorbei lehnen wir als verfassungswidrigen Eingriff in die Tarifautonomie ab“, erklärt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD. 

Ausbildungsumfrage 2021/2022

Azubi-Bewerberzahl sinkt / Industriemechanik und Mechatronik im Norden besonders gefragt

Wer sich für eine Ausbildung in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie entscheidet, hat derzeit besonders gute Chancen in der Industriemechanik, Mechatronik und Konstruktionsmechanik. Große Maschinen und Anlagen zu bauen und zu warten oder elektrische Schaltungen einzurichten und zu prüfen, das sind Fertigkeiten, die in den M+E-Betrieben aktuell am häufigsten (15 bzw. 14 Prozent der Ausbildungsplätze) ausgebildet werden.

Arbeitsmarkt im März 2022:

Ukraine-Hilfe der norddeutschen M+E-Arbeitgeber kommt an – Zügige Integrationsangebote in den Arbeitsmarkt nötig

Bis zu 20 Schutzsuchende aus der Ukraine können seit wenigen Tagen in den Räumen der gemeinsamen Geschäftsstelle von NORDMETALL, AGV NORD und der Vereinigung der Unternehmensverbände Mecklenburg-Vorpommern (VU) in Schwerin unterkommen. 

Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Folgen des Russland-Ukraine-Krieges

M+E-Industrie ächzt unter Lieferausfällen und Kostensteigerungen – Politische Prioritäten neu justieren

Jeder zehnte Betrieb der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie ist substanziell vom Russland-Ukraine-Krieg betroffen. Das hat eine Blitzumfrage der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD ergeben, an der sich im März 129 M+E-Betriebe mit rund 77.000 Beschäftigten beteiligt haben.

Vom Girls‘ Day zum Traumberuf

Mädchen für MINT-Berufe begeistern

Die gute Nachricht lautet: Der Anteil von Frauen in MINT-Berufen wächst. Im MINT-Herbstreport 2021 des Instituts der deutschen Wirtschaft sind es nun immerhin 15,5 Prozent. Die schlechte allerdings bleibt: Das ist weit entfernt vom Ziel der Metall- und Elektroindustrie, mehr Frauen in technische Berufe zu bringen.

Schweigeminute in den Betrieben am Mittwoch, 9.3., 11 Uhr

Gemeinsamer Aufruf von NORDMETALL und IG Metall Küste zum Gedenken an die Opfer des Ukraine-Krieges

Der Arbeitgeberverband NORDMETALL und die Gewerkschaft IG Metall Küste rufen gemeinsam die Betriebe und die Beschäftigten in den Unternehmen der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie zu einer Schweigeminute für die Opfer des Ukraine-Krieges auf. 

Arbeitsmarkt im Februar 2022:

Azubimangel immer größer – Berufsorientierung an Schulen braucht wieder mehr Gewicht

Junge Menschen haben immer weniger Interesse an einer dualen Berufsausbildung. Zu diesem Schluss kommt eine vorläufige Auswertung der „Ausbildungsumfrage 2022“ der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD. 

Kabinettsbefassung zum Mindestlohngesetz

„Stoppt die Politisierung des Mindestlohns“

„Die Lohnfindung darf nicht zum Spielball der Politik werden“, mahnt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD. An diesem Mittwoch will das Bundeskabinett grünes Licht geben für ein neues Gesetz, das eine Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf 12 Euro vorsieht, ohne die eigentlich zuständige Mindestlohnkommission und damit auch die Sozialpartner an dieser Entscheidung zu beteiligen.

Austausch: NORDMETALL-Vorstand trifft Ministerpräsident Günther

Der Vorstand des Arbeitgeberverbandes NORDMETALL hat heute den schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther zu einem einstündigen Austausch getroffen. Im Hamburger Haus der Wirtschaft war NORDMETALL-Präsident Folkmar Ukena mit vier weiteren Vorstandsmitgliedern vor Ort, der Ministerpräsident wurde aus Kiel zugeschaltet, weitere NORDMETALL-Vorstandsmitglieder aus ganz Norddeutschland. 

Arbeitsmarkt im Januar 2022

Weiterbildung darf keine Staatsangelegenheit werden

Mit Blick auf den pandemiebedingten Anstieg der Kurzarbeitergeld-Anzeigen und den für den Winter üblichen Anstieg der Arbeitslosigkeit in vielen Bundesländern zeigen sich die Arbeitgeber der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie besorgt, dass der hohe Bedarf an Fort- und Weiterbildung zu neuen staatlichen Eingriffen führt. „Die Unternehmen stehen im Strukturwandel vor massiven Veränderungen ihrer Produkte und Geschäftsmodelle. 

Neue Koordinatorin der Bundesregierung für maritime Wirtschaft benannt

Maritime Wirtschaft braucht engagierte Unterstützung von Claudia Müller

„Die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie schätzt Claudia Müller seit Jahren als Kennerin der maritimen Wirtschaft“, sagt Dr. Nico Fic kinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD, und gratuliert der Bundestagsabgeordneten von Bündnis 90/Die Grünen aus Mecklenburg-Vorpommern zur Bestellung als neue Koordinatorin der Bundesregierung für maritime Wirtschaft und Tourismus.

Arbeitsmarkt im Dezember 2021:

„Tariftreuegesetz“ gefährdet Arbeitsplätze

„Im zu Ende gegangenen Jahr hat die Bundesregierung den Arbeitsmarkt durch viele sinnvolle Maßnahmen stabilisiert und so die Arbeitgeber bei der Sicherung vieler Jobs unterstützt. Nun aber gefährdet die Politik diese Erfolge durch das geplante Bundesvergabe- und Tariftreuegesetz wieder“, kritisiert Dr. Peter Schlaffke, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV Nord.

M+E-Arbeitgeber befürworten verstärkten Klimaschutz

Klimapolitik muss Wirtschaft als Partner mit einbeziehen

Rund 80 Prozent der norddeutschen Metall- und Elektroarbeitgeber stehen voll und ganz hinter der politischen Entscheidung, die Klimaschutzmaßnahmen in Deutschland zu beschleunigen und zu intensivieren. 

NORDMETALL und AGV NORD zur Regierungsbildung

„Die Industrie braucht Vertrauen und Handlungsfreiheit“

Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD, gratuliert Hamburgs ehemaligem Ersten Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) zur Wahl zum neunten Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland.

Arbeitsmarkt im November 2021: Industrie fordert Impfpflicht

Trotz leicht sinkender Arbeitslosenzahlen im November und vor dem Hintergrund der vierten Corona-Welle warnt die Metall-und Elektroindustrie im Norden vor wieder zunehmender Kurzarbeit und fordert eine generelle Impfpflicht, um die Belegschaften bestmöglich zu schützen und um Aufwand und Belastungen für Betriebe und Beschäftigte so gering wie möglich zu halten.

M+E-Herbst-Konjunkturumfrage 2021 im Norden- Ergebnisse Mecklenburg-Vorpommern: Fachkräftemangel, Azubischwund und Corona-Folgen hemmen den Aufschwung nach der Pandemie

Im Oktober haben NORDMETALL, der AGV NORD sowie der Arbeitgeberverband Oldenburg ihre Mitgliedsunternehmen in Norddeutschland zum zweiten Mal in diesem Jahr und zum fünften Mal seit Beginn der Corona-Krise nach ihrer Geschäftslage und den Aussichten befragt.

Arbeitsmarkt im Oktober 2021:

Duale Ausbildung stärken statt mit Ausbildungsplatzgarantie schwächen

Die Oktober-Zahlen vom Arbeitsmarkt und die Ausbildungsmarktbilanz bestätigen, dass die Corona-Pandemie die Krise auf dem Ausbildungsmarkt noch verschärft hat. „Die Probleme, ausreichend viele und geeignete Jugendliche für eine Ausbildung zu gewinnen, sind noch größer geworden“, erklärt der Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD, Dr. Nico Fickinger.

Bundestagswahl: „Deutschland braucht eine stabile Regierung“

Zu den ersten Prognosen auf der Grundlage von Nachwahlbefragungen für das Bundestagswahlergebnis 2021 erklärt Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer von NORDMETALL und AGV NORD:

Arbeitsmarkt im August 2021:

Fachkräfte sichern durch Integration von Geflüchteten

Den zweiten Monat in Folge bleibt die Lage am Arbeitsmarkt im August stabil. Weiterhin prekär ist jedoch die Jobsituation für Menschen, die nach Deutschland geflüchtet sind. „Integrations- und berufsbezogene Deutschkurse wurden während des ersten und zweiten Lockdowns fast vollständig ausgesetzt. 

Bildungsmonitor 2021 – Ergebnisse Mecklenburg-Vorpommern

Pensionierungswelle gefährdet das Schulsystem

Trotz eines vergleichsweise guten Ausbildungsplatzangebots und einer relativ hohen Quote an ausländischen Abiturientinnen und Abiturienten kann sich Mecklenburg-Vorpommern im Bildungsmonitor 2021 nicht verbessern und belegt in der bundesweiten Vergleichsstudie weiterhin nur den 9. Platz.

Arbeitsmarkt im Juli 2021:

Auf Zuwanderung kommt es jetzt an – trotz Corona
Ein leichter Rückgang der Arbeitslosenzahlen im Juli 2021 deutet eine Stabilisierung des Arbeitsmarktes seit Beginn der Corona-Pandemie an. Das darf jedoch nicht über den wieder verschärften Fachkräftemangel, insbesondere im naturwissenschaftlich-technischen Bereich (MINT), hinwegtäuschen.

Arbeitsmarkt im Juni: Weiterbildung bei Kurzarbeit scheitert an staatlichen Fördervorgaben

Der Arbeitsmarkt erholt sich langsam, die Folgen der Corona-Pandemie sind aber längst noch nicht überwunden. Nach wie vor stabilisiert Kurzarbeit die Beschäftigung, nach dem Überwinden der Corona-Krise wird dagegen die Weiterbildung eine zentrale Rolle spielen, um die Belegschaften fit für den digitalen Strukturwandel zu machen.

Arbeitsmarkt im Mai 2021: Auszubildende dringend gesucht!

Die erheblich zurückgegangenen Bewerbungen um Ausbildungsplätze erfüllen die Arbeitgeber mit großer Sorge. Zehn Prozent weniger Schülerinnen und Schüler haben sich bundesweit im Vergleich zum Vorjahr bisher um einen Ausbildungsplatz beworben.

Tarifrunde 2021/2022: NORDMETALL-Mitglieder billigen Tarifverträge einstimmig

Die Vertreter der 240 NORDMETALL Mitgliedsunternehmen aus Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, dem nordwestlichen Niedersachsen und Schleswig-Holstein haben im Zuge einer digitalen Mitgliederversammlung der Tarifeinigung der norddeutschen M+E-Arbeitgeber mit der IG Metall Küste vom 16. April zugestimmt.

Arbeitsmarkt im April 2021: Bundesarbeitsministerium gefährdet die Jobchancen von Langzeitarbeitslosen

Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen zeigen es deutlich: Verlierer der Corona-bedingten Krise am Arbeitsmarkt sind insbesondere die Langzeitarbeitslosen, deren Zahl in allen norddeutschen Bundesländern weiter zugenommen hat.

Girls'Day am 22.4.21 | Mehr Frauen in der Industrie dank Girls'Day und Co.

17,7 Prozent beträgt der Frauenanteil in der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie. Das entspricht einer Steigerung um fünf Prozent in drei Jahren, berichten die Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD. Grund für diese Zunahme sei vor allem die gezielte Förderung von beruflicher Orientierung für Mädchen. 

Tarifrunde 2021/2022 Übernahmeverhandlung erfolgreich – Fairer Kompromiss sichert Zukunftsfähigkeit und Beschäftigung

NORDMETALL und die IG METALL Küste haben sich heute in Hamburg darauf geeinigt, den Pilotabschluss der nordrhein-westfälischen Metall-und Elektroindustrie auch für den Norden mit Wirkung bis zum 30. September 2022 zu übernehmen und um einige Gesprächsverpflichtungen zu ergänzen.

Corona-Tests in Mecklenburg-Vorpommern: Industrie im Norden testet millionenfach – Kostenbeteiligung des Staates gefordert

Die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie wehrt sich gegen eine mögliche Pflicht zu Corona-Tests durch die Unternehmen und verweist auf die hervorragend funktionierenden Eigenanstrengungen der Wirtschaft zu Corona-Tests. 

Arbeitsmarkt im März 2021: Hunderte Ausbildungsstellen in der norddeutschen Industrie frei

Anlässlich der Veröffentlichung der neuesten Arbeitsmarktzahlen weist die Metall- und Elektroindustrie darauf hin, dass es für den Ausbildungsstart im Herbst noch hunderte freie Ausbildungsplätze in den 670 NORDMETALL- und AGV NORD-Mitgliedsunternehmen gibt.

Corona-Tests in Unternehmen: „Vizekanzler macht Wirtschaft zum Prügelknaben“

NORDMETALL- und AGV NORD-Hauptgeschäftsführer Dr. Nico Fickinger hat heute die Drohung von Finanzminister Olaf Scholz, die Unternehmen in Deutschland zur Corona-Testung ihrer Mitarbeiter zu verpflichten, als unangemessen und kontraproduktiv zurückgewiesen: 

Tarifrunde 2021/22: „Man kann die Realität nicht wegstreiken“

Auch in der fünften Runde der Tarifverhandlungen 2021/22 zwischen NORDMETALL und der IG Metall Küste, die heute im Bremer Gewerkschaftshaus im kleinen Kreis stattfand, hat es keinen Durchbruch gegeben. "Die Gewerkschaft sollte die knappe Zeit nicht für Protestaktionen, sondern lieber zur Lösungssuche nutzen", mahnte NORDMETALL-Verhandlungsführerin Lena Ströbele.

Arbeitsmarkt im Februar 2021: Wegen Corona und Datenschutz: Schulabgänger ohne Perspektive

Die negative Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt bringt nach Einschätzung der norddeutschen M+E-Arbeitgeber wachsende Probleme für die Schulabgänger mit sich. Schon beim Abschlussjahrgang 2020 habe es coronabedingt deutlich mehr Schwierigkeiten gegeben, die Ausbildungsplätze in der norddeutschen Industrie zu besetzen. 

Tarifverhandlungen 2021/22: „Zeit zur Lösungssuche, nicht für Warnstreiks nutzen“

In der heutigen vierten Runde der Tarifverhandlungen 2021/22 zwischen NORDMETALL und der IG Metall Küste im Hamburger Haus der Wirtschaft hat es wenig Fortschritte zwischen den Tarifpartnern gegeben.

Tarifverhandlungen 2021/22: NORDMETALL schlägt Struktur für neuen Tarifvertrag vor

In der dritten Runde der Tarifverhandlungen 2021/22 zwischen NORDMETALL und der IG Metall Küste haben  die Arbeitgeber heute in Bremen einen Vorschlag zur Struktur eines neues Tarifvertrages gemacht. Im Einzelnen schlägt NORDMETALL vor:

Erste M+E-Konjunkturumfrage 2021 im Norden: Vor Mitte 2022 nicht wieder auf Vor-Coronakrisen-Niveau - Arbeitsplätze im Schiff- und Flugzeugbau bedroht

Von Mitte bis Ende Januar haben NORDMETALL, der AGV NORD sowie die Arbeitgeberverbände Oldenburg und Ostfriesland ihre Mitgliedsunternehmen in Norddeutschland zum ersten Mal in 2021 und zum fünften Mal seit Beginn der Corona-Krise nach ihrer Geschäftslage und den Aussichten befragt.

Arbeitsmarkt im Januar: „Corona-Lücke bei beruflicher Orientierung schließen“

„Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen sind besorgniserregend“, findet Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD. Mittelfristig drohe der corona-bedingte Ausfall der Berufs- und Studienorientierung die Lage noch zu verschärfen. „Berufs- und Studienorientierung sind absolut entscheidend für die Zukunft der Schülerinnen und Schüler.

Homeoffice in der norddeutschen Industrie: 92 Prozent der Arbeitgeber ermöglichen Homeoffice

Neun von zehn norddeutschen Industriearbeitgebern ermöglichen mobiles Arbeiten, das sogenannte Homeoffice, bei dafür geeigneten Tätigkeiten. Das ist das Ergebnis einer Blitzumfrage von NORDMETALL und AGV NORD, an der 262 Betriebe mit etwas über 100.000 Beschäftigten in Hamburg, Schleswig-Holstein, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und dem nordwestlichen Niedersachsen teilgenommen haben. 

Zwangs-Homeoffice und FFP2-Maskenpflicht: „Unverhältnismäßig, überzogen und inakzeptabel“

NORDMETALL-Hauptgeschäftsführer Dr. Nico Fickinger hat die in der Diskussion befindlichen weiteren Verschärfungen der Corona-Maßnahmen für die Wirtschaft klar abgelehnt: „In den Betrieben der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie gibt es so gut wie keine nachgewiesenen Ansteckungen.

„Ausbildung rockt“: Azubis erklären Politikern die duale Ausbildung

Sechs Abgeordnete des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern treffen am 20. Januar in der Ausbildungswerkstatt der Egger Holzwerkstoffe Wismar GmbH & Co. KG Auszubildende und Firmenvertreter – wegen Corona virtuell. Online wird über moderne Ausbildung, ihre Rahmenbedingungen und ihre Zukunft diskutiert. 

Tarifverhandlungen 2021/22:

Zweite Runde mit kleiner Besetzung in Hamburg

Die Tarifverhandlungen für die 140.000 Beschäftigten der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie sind heute in Hamburg mit einem konstruktiven Austausch fortgesetzt worden. Die Vertreter von IG Metall Küste und Nordmetall, die wegen der Infektionslage nur im kleinen Kreis zusammenkamen, vertagten die Gespräche nach etwa drei Stunden.

Arbeitsmarkt im Dezember 2020

Praxisferne Vorgaben bremsen die Weiterbildung

Die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie hat auch in der Krise massiv in die Weiterbildung ihrer Beschäftigten investiert, um deren Arbeitsplätze so zukunftsfest wie möglich zu machen.

Folkmar Ukena neuer Präsident des Nordverbundes

Der Zusammenschluss der norddeutschen Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektroindustrie hat passend zum Beginn der Tarifverhandlungen einen neuen Spitzenrepräsentanten gewählt.

Start der Tarifverhandlungen in der M+E-Industrie:

„Unternehmen brauchen Entlastung und Planungssicherheit, um Arbeitsplätze zu erhalten“

In Hamburg haben heute die ersten Verhandlungen in der Tarifrunde 2021/22 der Metall- und Elektroindustrie begonnen.

Der Arbeitsmarkt baucht starke Unternehmen, keine zusätzlichen Belastungen

Trotz massiver Einbrüche bei Aufträgen und Produktion konnten die Unternehmen der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im November weitgehend halten. „So haben wir zur Stabilität des Arbeitsmarktes im November beigetragen."

Wechsel im Präsidentenamt/ 43. Martinsgansessen als digitaler Talk: Folkmar Ukena ist neuer NORDMETALL-Präsident

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Prof. Gabriel Felbermayr, skizzieren und diskutieren beim ersten digitalen Martinsgans-Talk die Lage der norddeutschen Wirtschaft - während und nach der Corona-Krise. 

MV Werften: Gemeinsame Erklärung zum Erhalt der Standorte Rostock, Stralsund und Wismar

Gemeinsame Pressemitteilung der Geschäftsführung der MV WERFTEN Rostock, Stralsund und Wismar, des Gesamtbetriebsrates, der IG Metall Küste und des Arbeitgeberverbandes NORDMETALL

Tarifrunde in der M+E-Industrie: „Gewerkschaftsforderung passt nicht in diese Welt“

Die Forderung der IG Metall Küste für die Tarifrunde 2021 in der Metall- und Elektroindustrie stößt bei den Arbeitgebern auf ungläubiges Staunen und in dieser zugespitzten Form auch auf klare Ablehnung. „Wenn vor einer Woche noch die Rede von bis zu vier Prozent war und der klare Fokus auf Beschäftigungssicherung und gemeinsam Zukunft gestalten lag, so fragt man sich jetzt wirklich, in welcher Welt manche Gewerkschaftsvertreter leben“, kommentiert NORDMETALL-Tarif-Verhandlungsführerin Lena Ströbele die Forderung der Gewerkschaft.

M+E-Arbeitgeber sichern Jobs trotz Krise – aber die Beschäftigungsbrücke ist endlich

Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen belegen, dass es den Unternehmen der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie trotz massiver Umsatzeinbrüche gelungen ist, die Zahl ihrer Beschäftigten weitgehend zu halten.

Die M+E-Industrie verträgt maximal eine Nullrunde

NORDMETALL-Präsident Thomas Lambusch hat in der neuesten Ausgabe von Standpunkte TV betont, dass die Metall- und Elektroindustrie als Ergebnis der Tarifrunde Anfang 2021 keine neue Kostenbelastungen, sondern Kostenentlastungen erwartet:

Hamburger M+E-Industrie weiter im Krisenmodus – Corona-Folgenbewältigung wird Jahre dauern

NORDMETALL und AGV NORD haben ihre Mitgliedsunternehmen zwischen Ende September und Anfang Oktober zum dritten Mal in diesem Jahr nach den Folgen der Corona-Krise für ihre Arbeit befragt. „Die Ergebnisse belegen, dass die Pandemie der M+E-Industrie in Hamburg weiter sehr ernste Probleme bereitet.

Gemeinsam Chancen zur Qualifizierung nutzen

Gemeinsam mit der Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit hat der Arbeitgeberverband NORDMETALL heute im Rahmen des Forums Bildung und Arbeitsmarkt mit Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie und Bildungspartnern über das Qualifizierungschancengesetz und dessen Umsetzung in der betrieblichen Praxis diskutiert.

Arbeitsmarkt im August - Kurzarbeit hilft, starrer Weiterbildungszwang nicht

„Kurzarbeit ist ein sehr sinnvolles Überbrückungsinstrument bei vorübergehenden Auftragseinbrüchen, gerade in der Corona-Zeit. Überhaupt keinen Sinn macht es aber, die Erstattung von Sozialversicherungsbeiträgen an einen starren Weiterbildungszwang zu knüpfen“, findet Peter Golinski. Laut dem Geschäftsführer Bildung und Arbeitsmarkt der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD zeigen die aktuellen Arbeitsmarktzahlen, dass viele Arbeitgeber durch Kurzarbeit ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halten und damit noch dramatischere Auswirkungen der Corona-Pandemie abwenden können.

Ergebnisse Bildungsmonitor Mecklenburg-Vorpommern

Junge Lehrkräfte braucht das Land!

Mecklenburg-Vorpommern ist in der bundesweiten Vergleichsstudie Bildungsmonitor von Platz acht auf Platz neun zurück gefallen.

Arbeitsmarkt im Juli: Digitale Bildung hilft gegen Corona

Die dramatischen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt dürfen durch Versäumnisse im Ausbau der digitalen Bildung nicht noch verschlimmert werden, fordert die norddeutsche Metall- und Elektroindustrie.

Hamburger M+E-Industrie erreicht Talsohle – Beschäftigte werden gehalten

Blitzumfrage im Juni:
Die Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD haben auch im Juni eine Blitzumfrage unter ihren Mitgliedsunternehmen der Metall- und Elektroindustrie durchgeführt, um die Entwicklung drei Monate nach Beginn der Corona-Krise zu erfassen.

Aktuelle Entwicklung am Arbeitsmarkt

Aufschwung durch mehr Flexibilität am Arbeitsmarkt unterstützen - Werkverträge nicht denunzieren

„Die neuesten Zahlen vom Arbeitsmarkt belegen, dass die Folgen der Corona-Krise weiter voll auf die M+E-Industrie durchschlagen“, kommentiert Dr. Nico Fickinger, Hauptgeschäftsführer der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD,

Umfrage: Mecklenburg-Vorpommerns M+E-Industrie wird längerfristig unter den Corona-Folgen leiden

Eine repräsentative Blitzumfrage der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD unter ihren Mitgliedsunternehmen der Metall- und Elektroindustrie hat für Mecklenburg-Vorpommern drastische Resultate ergeben: 63 Prozent der 37 Betriebe mit insgesamt rund 6.000 Beschäftigten, die an der Umfrage teilnahmen, rechnen mit Umsatzeinbrüchen,

Frühjahrs-Konjunkturumfrage: Zweistellige Umsatzeinbrüche und drohende Insolvenzen in norddeutscher Metall- und Elektroindustrie

NORDMETALL-Präsident Thomas Lambusch hat heute in einer Video-Pressekonferenz die Ergebnisse der Frühjahrs-Konjunkturumfrage 2020 vorgestellt, die unter den 670 Mitgliedsfirmen von NORDMETALL und dem Schwesterverband AGV NORD in Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, dem nordwestlichen Niedersachsen und Schleswig-Holstein erhoben wurde. „Die norddeutsche M+E-Industrie steuert durch die Corona-Krise auf einen Strukturbruch mit weitreichenden Folgen zu“, bilanzierte der Rostocker Unternehmer die Resultate.

Corona-Umfrage: Krise wird sich verschärfen - Verluste nur schwer wieder aufholbar

NORDMETALL und AGV NORD haben Ihre Mitgliedsunternehmen Anfang dieser Woche nach den Folgen der Corona-Krise für Ihre Arbeit befragt. „Die Ergebnisse sind äußerst besorgniserregend:

Tarifrunde 2020: „M+E-Betriebe brauchen personalpolitische Flexibilität“

NORDMETALL-Tarifverhandlungsführerin Lena Ströbele begrüßt die heute von der IG Metall präsentierten Vorschläge zur Tarifrunde 2020 im Grundsatz: „Die Gewerkschaft hat den Ernst der Lage erkannt und strebt eine rasche, friedliche Tarifrunde 2020 an. Wir werden die Vorschläge nun zeitnah in unseren Gremien beraten und prüfen. Klar ist, dass Konjunkturkrise und Strukturwandel nur von den Tarifpartnern gemeinsam gelöst werden können.

Industrie im Norden steht vor Personalabbau

Im Gegensatz zum stabilen allgemeinen Arbeitsmarkt rechnet die Metall- und Elektroindustrie in Norddeutschland mit einer erheblich schlechteren Entwicklung im neuen Jahr. Laut der aktuellen Konjunkturumfrage der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD rechnet bereits jedes fünfte Unternehmen mit Personalabbau. Hauptgründe sind die geringe Auftragslage und schlechte Zukunftsaussichten.

Herbst-Konjunkturumfrage: Der Konjunktureinbruch im Norden ist da

NORDMETALL-Präsident Thomas Lambusch hat heute in Hamburg die Ergebnisse der Herbst-Konjunkturumfrage 2019 vorgestellt, die unter den Mitgliedsfirmen von NORDMETALL, AGV NORD sowie den Partnerverbänden in Bremen, Oldenburg und Ostfriesland erhoben wurde. „Der Konjunktureinbruch im Norden ist da“, resümierte der Rostocker Unternehmer das Resultat.

 

Bildungsmonitor 2019: Abschneiden Mecklenburg-Vorpommerns - Lehrermangel gefährdet Bildungserfolge

„Wer genau weiß, wann seine Lehrer pensioniert werden, sich aber trotzdem nicht rechtzeitig um Nachwuchs kümmert, der bekommt ein großes Problem. Und genau das hat Mecklenburg-Vorpommern nun.“

Ausbildung trotz(t) Digitalisierung!

„Wann ist die duale Ausbildung am Ende?“ Diese provokante Frage diskutierten mehr als 110 Experten beim Bildungsforum der Arbeitgeberverbände NORDMETALL und AGV NORD in Hamburg.

Frauen-Boom unter MINT-Studentinnen – aber noch nicht unter M+E-Azubis

Arbeitsmarktzahlen im November: Spitzenverdienste, spannende Inhalte und eine gute Work-Life-Balance – das sind drei große Vorteile einer Beschäftigung in der Metall- und Elektroindustrie. 

Fachkräftekrise begrenzt Arbeitnehmerwünsche

Modell „Zeit statt Geld“ kann zu Produktionsengpässen führen.

Herbstumfrage der norddeutschen M+E-Industrie „Boomtime is over“

„Die Zeit des stetigen Wachstums von Aufträgen, Auslastung und Optimismus in der Metall- und Elektroindustrie geht zu Ende: ‚Boomtime is over‘ bilanziert Thomas Lambusch, Präsident von NORDMETALL, das Ergebnis der Konjunkturumfrage des Herbstes 2018 unter den M+E-Arbeitgebern im Norden.

Duales Studium auf Erfolgskurs - Standpunkte TV Oktober 2018

Die Kombination eines Studiums mit intensiven Praxisphasen in Unternehmen wird immer beliebter. Zu Recht, meint die Expertenrunde in der neuesten Ausgabe von Standpunkte TV.

Jahresbilanz Entgelttransparenzgesetz: Viel Bürokratie, wenig Ergebnisse

Ein gutes Jahr nach Inkrafttreten des Entgelttransparenzgesetzes hat NORDMETALL stichprobenartig eine Reihe seiner mittleren und größeren Betriebe mit mehr als 200 Mitarbeitern, gefragt, ob und wenn ja wie sich der neue Auskunftsanspruch bei Ihnen auswirkt.

Social Media: Chance oder Risiko - Standpunkte TV September 2018

Unternehmen müssen loslassen können. Die neuen strengen Datenschutzregeln ändern für Unternehmen, Kunden und Bürger nichts daran, dass bei der Nutzung von sozialen Medien die Vorteile die möglichen Risiken überwiegen.

Gegen Fremdenhass und Gewalt, für Menschenwürde und Solidarität in Betrieben und Gesellschaft

Gemeinsame Erklärung von NORDMETALL und IG Metall Bezirk Küste:

Brückenteilzeit: Norddeutsche Landesregierungen führen Betriebe in Teilzeitfalle

„Die norddeutsche Politik hat – mit Ausnahme Schleswig-Holsteins - der Frauenförderung einen Bärendienst erwiesen“, kommentiert NORDMETALL-Hauptgeschäftsführer Dr. Nico Fickinger.

Arbeitsmarkt im Mai: Industrie braucht digital fitte Fachkräfte

„Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt bleibt weiter positiv. Der aktuelle Fachkräftemangel droht aber zu einer echten Krise zu werden, und die Digitalisierung verschärft diese Entwicklung noch, da sich die Anforderungen an die Mitarbeiter künftig erheblich verschieben dürften.“

Die neuen Arbeitsrechtspläne der Großen Koalition - Standpunkte TV Mai 2018

Die Pläne für ein Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit seien nicht praktikabel warnt Dr. Nico Fickinger und Dr. Matthias Bartke (SPD) musste zugeben: "Vielleicht ist dieser Gesetzentwurf noch nicht das Gelbe vom Ei." Sie diskutieren mit Dr. Hans-Peter Klös (IW Köln) und Kerstin Sprengard (Siemens/IG Metall).

Fachkräftekrise gefährdet das fortdauernde Konjunkturhoch

„Die Fachkräftekrise verschärft sich immer weiter und wird zur ernstzunehmenden Gefahr für das Konjunkturhoch.“ So fasst Thomas Lambusch, Präsident von NORDMETALL, die Ergebnisse der Umfrage zur Frühjahrskonjunktur 2018 unter den Metall- und Elektro-Arbeitgebern im Norden zusammen.

Berufliche Bildung im Norden - Standpunkte TV März 2018

Die berufliche Bildung steht u.a. wegen der Digitalisierung vor großen Herausforderungen. Kann Hamburg hier Vorbild sein? Wir diskutieren mit Experten aus der Praxis.

„Teure 24-Stunden-Streiks hätten nicht sein müssen“ - Standpunkte TV zur Tarifeinigung

Die Vertreter der norddeutschen Metall- und Elektro-Arbeitgeber betonen, dass die Folgen der einwöchigen 24-Stunden-Streiks der IG Metall zum Ende der Tarifrunde eine erhebliche Belastung für die Unternehmen darstellen.

NORDMETALL-Mitglieder billigen Tarifeinigung endgültig

Die NORDMETALL-Mitgliederversammlung hat am 22.2.2018 in Hamburg die am 8.2.2018 vereinbarte Einigung zwischen Arbeitgebern und IG Metall Küste angenommen.

M+E-Arbeitgeber legen Tarifangebot vor

Arbeitgeber im Norden bieten 2 Prozent plus 200 Euro

Bildungsmonitor 2016

Lambusch: „Deutschlands Norden braucht einen Bildungsaufbruch“

Top Berufe der M+E-Industrie auf der Hanse Sail kennenlernen

Der Infotruck der Metall- und Elektroindustrie stellt ein neues und eher ungewöhnliches Highlight der 26. Hanse Sail dar

zurück zur Übersicht