Wirtschaftspolitik

Ihr Ansprechpartner Jens Matschenz

Ihr Ansprechpartner

Jens Matschenz
Telefon: +49 385 6356 - 201
Telefax: +49 385 6356 - 151
E-Mail: matschenz@vumv.de

Wirtschaftspolitik muss Steine aus dem Weg räumen

Die VU setzt sich für eine Wirtschaftspolitik ein, die dazu beiträgt, mehr Wertschöpfung, Innovation und Wachstum in Mecklenburg-Vorpommern zu ermöglichen. Die zentrale Aufgabe dabei ist es, möglichst wirtschaftsfreundliche Rahmenbedingungen sowohl im Land als auch im Zusammenspiel mit den Dachverbänden BDI und BDA auf Bundesebene zu erreichen.

Mit eigener Kompetenz und der Unterstützung unserer Mitgliedsverbände engagieren wir uns u.a für eine kostengünstige Energieversorgung, für eine gut ausgebaute Infrastruktur, für passende Finanzierungs- und Förderbedingungen sowie für eine kluge Standortpolitik zur erfolgreichen Ansiedlung weiterer wertschöpfungsintensiver Unternehmen. Ein wichtiges Ziel ist insbesondere, die Industriedichte Mecklenburg-Vorpommerns zu erhöhen.

Die Bandbreite der wirtschaftspolitischen Beratung für Landespolitik und -verwaltung reicht von der Konjunktureinschätzung, über konkrete Vorschläge für die Mittelstands- und Industriepolitik, für mehr Existenzgründungen und effektivere Förderprogramme bis hin zu Wettbewerbsfragen und Vergabebedingungen.
Wohlstand schafft nicht der Staat, sondern die Unternehmen mit ihren Beschäftigten. Die Wirtschaftspolitik darf daher den Unternehmen keine Steine in den Weg legen, sondern hat sie im besten Fall beiseite zu räumen.

Top Thema

Mehr Wirtschaft wagen heißt mehr Wohlstand für alle ernten

Appell: Bessere Rahmenbedingungen für Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum schaffen

Aktuelles

Gewerbliche Förderung ist wichtiger denn je für Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaft

PRESSEMITTEILUNG Nr. 27/17 - 19.10.2017 Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Mehr Optimismus trotz wachsendem Fachkräftemangel und Kostendruck

Frühjahrsumfrage der norddeutschen M+E-Industrie

Unternehmensverbände in Mecklenburg-Vorpommern: Das Land darf in der Ansiedlungspolitik nicht nachlassen!

PRESSEMITTEILUNG Nr. 11/17 - 30.03.2017 Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Grundlage für steigende Löhne ist eine starke Wirtschaft

PRESSEMITTEILUNG Nr. 7/17 - 23.02.2017 Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Baubranche weist auch im November Umsatzrückgänge aus

Presseinformation der Bauverbandes MV: Daten und Fakten vom 25. Januar 2017

Wirtschaftsverbände in MV kritisieren Gabriels Gesetzentwurf zu Netzentgelten

PRESSEMITTEILUNG Nr. 02/17 - 10.01.2017 Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Lambusch: Regierung muss „mehr Wirtschaft wagen“

PRESSEMITTEILUNG Nr. 03/17 - 10.01.2017 Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V.

zurück zur Übersicht