Berufsbildung

Ihr Ansprechpartner Joyce Müller-Harms

Ihre Ansprechpartnerin

Joyce Müller-Harms
Telefon: +49 385 6356 - 224
Telefax: +49 385 6356 - 151
E-Mail: mueller-harms@vumv.de

Die duale Ausbildung in den Betrieben sichert uns die Fachkräfte der Zukunft

Die betriebliche Ausbildung stellt die Hauptsäule zur Sicherung eines qualifizierten Fachkräftenachwuchses dar. Wir setzen uns für unsere Mitgliedsverbände in Gremien auf Landes- und Bundesebene und mit Initiativen dafür ein, dass die Rahmenbedingungen förderlich und nicht restriktiv gestaltet werden. Durchlässigkeit, Flexibilität, Vielfalt, Transparenz und Qualität sind wesentliche Handlungstreiber der VU als Vertretung der freiwillig organisierten Wirtschaft. Die VU benennt u.a. in Abstimmung mit Kammern und Verbänden die Arbeitgebervertreter/innen für den beim Bildungsministerium des Landes angesiedelten Landesausschuss für Berufsbildung.

Unsere Ziele, Forderungen und Erwartungen sind insbesondere:

  • Die duale Ausbildung ist als zentrale Ausbildungsform zu stärken. Sie ist die Basis für einen erfolgreichen Start in das Berufsleben.
  • Es bedarf attraktiverer Berufsschulstandorte, höherer Bildungsqualität und einer verbesserten Personal- und Sachausstattung.
  • Das Landeskonzept für den Übergang Schule-Beruf muss konsequenter umgesetzt werden, um allen Schülerinnen und Schülern an allen Schulformen eine adäquate Berufsorientierung zu ermöglichen.
  • Die Jugendberufsagenturen müssen flächendeckend ihre Tätigkeit aufnehmen und intensivieren. Wir brauchen alle vorhandenen Potenziale für den Arbeitsmarkt.
  • Die Anzahl der Ausbildungsabbrüche gilt es deutlich zu reduzieren, indem die individuellen Berufswahlkompetenzen der Jugendlichen gefördert werden.
  • Junge Geflüchtete mit guter Bleibeperspektive sind ohne Vorurteile und schnellstmöglich in Ausbildung zu integrieren. Ausschlaggebend sind dabei qualitativ hochwertige Integrationskurse und eine intensive Sprachförderung, idealerweise nach einer Berufsorientierung auch berufsbezogen.
  • Digitalisierung muss sowohl als Lerngegenstand als auch als Lernmittel von fachkundigem Personal in den Berufsschulunterricht integriert werden. Die Entwicklung des dualen Partners Berufsschule darf nicht hinter der Entwicklung der Wirtschaft zurückstehen. Wir müssen unsere Zukunftsfähigkeit beibehalten.
  • Der Lehrernachwuchs für die Beruflichen Schulen muss dringend gesichert werden.

Top Thema

Inklusion von Menschen mit Behinderung: Unternehmens-Netzwerk INKLUSION startet mit neuer Website

Das "Unternehmens-Netzwerk INKLUSION" richtet sich direkt an Unternehmen, um diese für mehr Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu gewinnen.

Förderung von Auslandsaufenthalten von Auszubildenden: Programm Ausbildung Weltweit

Am 17. Juli hat das BMBF die Förderbekanntmachung für das Pilotprojekt Ausbildung Welt-weit veröffentlicht.

Aktuelles

Qualifizierungsoffensive im maritimen Bereich

Gemeinsame Pressemitteilung des Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit, der Bundesagentur für Arbeit und Nordmetall

Was will ich mal werden? – Berufs- und Studienorientierung an den Schulen

PRESSEMITTEILUNG Nr. 06/17 - 24.01.2017 Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern fordert höhere Unterbringungszuschüsse für Berufsschüler

PRESSEMITTEILUNG vom 08.11.2016 - Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Bildungsmonitor 2016: Angebot an betrieblichen Ausbildungsstellen ist in MV überdurchschnittlich

PRESSEMITTEILUNG Nr. 33/16 – 18.08.2016 Vereinigung der Unternehmensverbände für Mecklenburg-Vorpommern e.V.

zurück zur Übersicht